Geschichte des Telebielingue

«Guetä n’Abe liebi Zueschouerinne u Zueschouer», begrüsst Moderator Jöel Gilgen das Publikum zu den ersten Nachrichten von TeleBielingue. Über die Bildschirme der Bielerinnen und Bieler flimmert ein neuartiges Programm: aus dem Herzen der Uhrenstadt, tagesaktuell und zweisprachig. Mit dem Sendestart von TeleBielingue geht zugleich auch eine fast fünfjährige Planungsphase zu Ende, in der Videojournalisten ausgebildet und ModeratorInnen gecastet wurden, ein Logo entworfen und die nötige technische Ausrüstung aufgetrieben werden musste. TeleBärn und das Lysser «Loly TV» wehrten sich zuvor mit einer Konzessionsbeschwerde gegen den neuen Konkurrenten, die allerdings vom Bundesrat abgewiesen wurde. Die TeleBielingue AG, bestehend aus den drei Partnern W. Gassmann AG, Büro Cortesi & Co. und Fondation Canal 3, hat grünes Licht und ist «On Air».

2000

TeleBielingue feiert seinen ersten Geburtstag und zieht um! Im Communication Center am Walserplatz 7, in dem heute auch Bieler Tagblatt, Journal du Jura und Canal 3 zuhause sind, bezieht das Regionalfernsehen neue Studioräumlichkeiten.

Im Mai desselben Jahres bauen wir unser Programm aus und lancieren den TALK. Die Sendung läuft zweimal wöchentlich und wird neben anderen seit der ersten Stunde von Roland Itten moderiert.

2002

Ein weiteres TB-Original geht auf Sendung: Dominique Antenen moderiert im Februar die erste Folge des RENDEZ-VOUS. Er besucht gesellschaftliche und kulturelle Anlässe in der Region und interviewt seine Gäste sowohl auf Französisch als auch auf Deutsch. Gelebte Zweisprachigkeit par excellence!

2006

Erste Live-Übertragung eines Spiels des EHC Biel – und was für eine: Biel wird B-Meister! In der darauffolgenden Saison können Eishockeyfans sämtliche Playoff-Spiele der Bieler live auf TeleBielingue erleben.

2008

Im Juli wird TeleBielingue die neue Sendekonzession für die Amtsbezirke Biel, Nidau, Erlach, Büren, La Neuveville, Courtelary, Moutier, See (Freiburg) sowie die Agglomeration Grenchen erteilt.

2009

Erstmals strahlt TeleBielingue den grossen Bieler Fasnachtsumzug live aus. Im Rahmen einer rund vierstündigen Sendung berichten wir ausführlich über das grosse Fest. An die 20 Mitarbeitende stehen den ganzen Tag über im Einsatz.

2011

Neues Studio, neuer Auftritt! Nach der erfolgreichen Umstellung von 4:3 auf 16:9 können wir im November ein frisches und helles Studio in Betrieb nehmen. Gleichzeitig nehmen wir die neuen Sportsendungen HOCKEY und GOAL sowie die Wirtschaftssendung PORTEFEUILLE ins Programm auf. Den Bieler 100-Kilometer-Lauf begleitet TeleBielingue erstmals mit Live-Einschaltungen aus dem Startgelände.

2015

Unser Publikum filmt mit: Über den Videokanal MyTeleBielingue können Zuschauerinnen und Zuschauer zeigen, was sie und die Region bewegt.

2017

TeleBielingue schnuppert frische Luft. Während der Sommerpause verlassen wir das gewohnte Studio und produzieren erstmals das INFOété. Ebenfalls neu im Programm ist die Sendung VIBRATION, welche die Musik-Festivals der Region ins Wohnzimmer unserer ZuschauerInnen bringt – und dies schärfer denn je: Wir senden neu in HD.

2018

Das Jahr der schwerwiegenden Abstimmungen: TeleBielingue bibbert gemeinsam mit rund zwei Dutzend regionalen Radiostationen und Fernsehsendern um den Ausgang der «No Billag»-Initiative. Diese wird durch das Schweizer Stimmvolk deutlich abgelehnt (75.1%) – wir müssen nicht den Stecker ziehen! Im Juni soll die Jurafrage endgültig geklärt werden. Moutier spricht sich für einen Kantonswechsel aus, TeleBielingue begleitet die Abstimmungen mit diversen Spezialsendungen und ist auch live vor Ort.

2019

TeleBielingue feiert sein 20-Jahr-Jubiläum! Aus diesem Anlass erwarten Sie, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, einige Highlights: Neu senden wir am Samstag anstelle des Wochenrückblicks die Sendung «VOR 20 JAHREN», das Magazin TELEMAG begleitet Sie online und mit Printausgaben durch das Jubiläumsjahr und des Weiteren wird TeleBielingue drei Jubiläumssendungen mit Gästen in Biel, Aarberg und Tramelan produzieren (Infos folgen).